Erarbeitung der Lokalen Entwicklungsstrategie „Elbe-Saale“ (2021-2027)

Die Städte Gommern, Schönebeck (Elbe), Barby, Calbe (Saale) und die Gemeinde Biederitz wollen sich erneut als LEADER/CLLD-Region „Elbe-Saale für die EU-Förderperiode 2023 bis 2027 bewerben. Für die Anerkennung als LEADER-Region ist im ersten Schritt eine Lokale Entwicklungskonzept zu erarbeiten.

Wenn die Bewerbung der LEADER/CLLD-Region erfolgreich ist, steht der Region ab 2023 ein festes Fördermittelbudget zur Verfügung, mit welchem sie Projekte unterstützen kann. Die Lokale Entwicklungsstrategie muss bis zum 1. August 2022 beim Land Sachsen-Anhalt eingereicht werden.

Alle Interessierten aus der Region – Wirtschaft, Vereine, Verbände, Interessenvertretungen sowie Bürgerinnen und Bürger – sind eingeladen, an der Öffentlichen Beteiligung teilzunehmen und Ideen und Handlungsansätze zur Entwicklung der Region zu diskutieren.

Zudem sammelt das begleitende Projektbüro bereits jetzt Projektideen, um zu sehen, welche Themen einen besonderen Bedarf haben. Personen und Institutionen, die voraussichtlich ab dem Jahr 2023 ein Projekt der Region umsetzen möchten. Hierfür steht der Online-Fragebogen mit 13 Fragen zur Verfügung.

Wer darüber hinaus Lust hat sich einzubringen, kann sich der Interessengruppe „Elbe-Saale anschließen.

Kulturland-Genossenschaft | Unterstützung von BiolandwirtInnen

Die Kulturland-Genossenschaft unterstützt regional orientierte BiolandwirtInnen bei der langfristigen Sicherung ihrer Wirtschaftsflächen. KundInnen und UnterstützerInnen eines Hofes (der „Umkreis“) sowie StädterInnen aus den Ballungszentren und natürlich die Dorfbevölkerung können über Genossenschaftsanteile Geld in die Genossenschaft einlegen. Die Mitglieder werden über die Entwicklung des Hofes auf dem Laufenden gehalten und können sich im Rahmen einer Regionalgruppe der Genossenschaft an der Hofentwicklung beteiligen. Die Pachthöhe ist vom Bodenpreis
 entkoppelt, sie orientiert sich an der langfristigen Gewährleistung von Biodiversität und Bodenfruchtbarkeit.

www.kulturland.de/de/start

Zwischenstand für neues Radwegesystem vorgestellt

Um über den aktuellen Stand beim Radwegeleitsystem „Knotenpunktbezogene Wegweisung“ und dessen Weiterführung im gesamten Jerichower Land und in der Stadt Zerbst/Anhalt zu informieren, lud die Kreisverwaltung zu einer Info-Veranstaltung ein. Neben den beteiligten Kooperationspartnern aus Burg, Gommern, Möckern, Möser, Biederitz und Zerbst waren auch der Landkreis Anhalt-Bitterfeld sowie Mitglieder des zuständigen LEADER-Managements aus den Lokalen Aktionsgruppen (LAG) zu der pandemiebedingt ersten Beratung in großer Gruppe zusammengekommen. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines einheitlichen, aber dennoch flexiblen Radwegeleitsystems für das Jerichower Land und einen Teil des Landkreises Anhalt-Bitterfeld. Durch die angestrebte Qualitätssteigerung in der Beschilderung des Wegenetzes soll auch die Vernetzung der Kreisgebiete mit den Nachbarregionen verbessert werden.
Betreut von der LAG Mittlere Elbe-Fläming arbeiten die Städte Möckern und Zerbst/Anhalt derzeit an der Konzeptionierung des Projektes. Das beauftragte Planungsbüro stellte den ersten Entwurf des Knotenpunktnetzes vor und erläuterte eingehend die Beschilderungssystematik. In den kommenden Wochen soll der Netzplan finalisiert und die endgültigen Standorte für die Wegweiser festgelegt werden. Ziel ist es, dass die fertige Konzeption Mitte des 1. Quartals 2022 präsentiert werden kann.
In Kooperation mit der LAG Elbe-Saale entwickeln die Gemeinden Biederitz und Gommern im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit ein Erklärvideo, um das Wegweisungskonzept zu erläutern. Auch das Marketing-Team, bestehend aus der Stadt Burg, der Gemeinde Möser und dem LEADER Management der LAG Zwischen Elbe und Fiener Bruch, präsentierte die ersten Zwischenergebnisse zum angedachten Werbematerial. Neben einem Imagefilm wird aktuell auch das Layout für eine Radfahrkarte „Radeln nach Zahlen“ erarbeitet.
Hintergrund: Im Herbst 2020 schlossen sich die Kommunen Burg, Biederitz, Möckern, Gommern, Möser und Zerbst/Anhalt aus dem Jerichower Land und dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld im Rahmen einer Leader-Kooperation zusammen, um die Umsetzung eines touristischen Beschilderungskonzepts für Radfahrer zu planen. Dieses sieht vor, dass an Knotenpunkten eine entsprechende Wegweisung erfolgen soll. Unter Leitung der beim Landkreis Jerichower Land angesiedelten Koordinierungsstelle wurde eine entsprechende Kooperationsvereinbarung abgeschlossen und anschließend Fördergelder in Höhe von rund 124.000 Euro beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt für die Umsetzung des Projektes beantragt. Im April 2021 gingen die entsprechenden Zuwendungsbescheide ein, so dass im direkten Anschluss die notwendigen Vergabeverfahren initiiert werden konnten.